Zur Hauptnavigation springen Zum Inhalt springen Zur Fußnavigation springen
26 November 2020

Berlin, den 23. April 2020 -

Spätestens ab kommendem Montag können Berufsbetreuer, die angesichts der Coronakrise in den letzten Wochen Probleme bei der Kinderbetreuung hatten, in einigen Bundesländen aufatmen. Berlin und Baden-Württemberg haben bereits gesetzliche Betreuer ausdrücklich in die Liste der systemrelevanten Berufe aufgenommen. „Für einige unserer Mitglieder war das ein ganz wichtiger Punkt. Denn es ist als Freiberufler kaum machbar, die Berufsausübung und die Kinderbetreuung auf Dauer gleichzeitig zu stemmen, ohne dass die Qualität unserer Arbeit darunter leidet.“ äußerte sich Walter Klitschka, der erste der Vorsitzende des BVfB, zu der erfreulichen Nachricht. „Die anderen Länder sollten nun schnell nachziehen. Die Regelung in Hessen verstehen wir bereits so, dass rechtliche Betreuer ebenfalls als systemrelevanter Beruf angesehen werden“, so Klitschka weiter.

Es gehörte schon eine gehörige Portion Phantasie dazu, rechtliche Betreuer, Notare und die Anwaltschaft einer der kritischen Infrastrukturen der sogenannten Kritis-Verordnung zuzuordnen. Jedoch scheint der politische Druck in einigen Sektoren so groß geworden zu sein, dass die Länder nun einlenken mussten.

„Verbandspolitisch war für uns wichtig, dass wir nicht dem Gesundheitsbereich zugerechnet worden sind. Rechtliche Betreuer pflegen und behandeln nicht. In punkto Systemrelevanz werden Berufsbetreuer wie die Anwaltschaft und Notare behandelt. Das ist das richtige Signal und werten wir auch als eine gewisse Wertschätzung!“ schloss Klitschka seine Stellungnahme zu den anstehenden Lockerungen.